Verstand und Gefühl

Verstand und Gefühl

(Jane Austen)

*****

Roman, 439 Seiten

18. Jahrhundert. Zwei Schwestern, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, ziehen mit ihrer Mutter nach Devonshire in ein kleines Cottage. Dort beginnt die Suche nach dem „wahren Glück“ – das wohl angesagteste und am intensivsten zelebrierte Hobby zu Jane Austens Zeit.

IMG_7226Das Buch beschreibt das Leben der etwas reserviert wirkenden Elinor, in all ihrem Handeln stets von Vernunft geleitet und ihrer Schwester Marianne, die durch ihr offene verspielte Art von allen Seiten Sympathie erntet. Trotz gravierender charakterlicher Unterschiede haben beide Frauen dasselbe Ziel vor Augen: ein respektables Leben zu führen und sich „eine gute Partie“ zu angeln. Hier zeichnet Jane Austen wieder einmal gekonnt die damalige Gesellschaft nach. Allen Regeln der Schreibkunst folgend erzählt sie die Geschichte zweier Schwestern, die sämtlichen Hindernissen zum Trotz am Ende ihren Weg gehen und zum ganz persönlichen Glück finden – auch wenn das Grande Finale auf beiden Seiten eine Überraschung bereit hält.

Absolute Frühlingslektüre! Ein Muss für alle Fans von „Stolz & Vorurteil“, die noch etwas tiefer im Jane-Austern-Repertoire wühlen wollen. Das Besondere an der Geschichte: Durch die Augen von Elinor und Marianne können wir die damalige Zeit, deren Konventionen und gesellschaftliche Erwartungen an jeden einzelnen aus zwei komplett unterschiedlichen Blickwinkeln erleben – mit Verstand und mit Gefühl.