Erebos

(Ursula Poznanski)

*****

Thriller, 485 Seiten

Ein Spiel, das süchtig macht.

Ein Spiel, das dich beobachtet.

Ein Spiel, das tötet.

In Nicks Klasse machen mysteriöse Pakete die Runde. Klassenkameraden fehlen unentschuldigt, verhalten sich merkwürdig. Nick wird misstrauisch – was verbirgt sich hinter alldem?

Als ihm eine Schulkollegin eine CD anbietet, jedoch absolutes Stillschweigen darüber fordert, will Nick zuerst nicht annehmen. Er würde doch nicht auf so eine kindische Spielerei hereinfallen. Doch schlussendlich packt ihn doch die Neugier. Es ist ein Computerspiel – spannend, packend und Angst einflößend.

Durch das Spiel eröffnet sich Nick eine komplett neue Welt: Die Welt von Erebos. Erebos ist verblüffend realitätsnah und macht Nick zu Beginn einfach Spaß. Doch je länger er spielt und je tiefer er in die virtuelle Welt eintaucht, desto mehr scheint Erebos über ihn zu wissen. Und der Spaß wird zu Angst.

Und so wie jedes Spiel nimmt Erebos seinen Lauf…

Hätte nie gedacht, dass ein Buch über ein Computerspiel so fesselnd sein könnte. Es ist spannend zu beobachten, wie eine Sucht Menschen verändert und sie komplett irrational handeln lässt. Ein perfektes Beispiel dafür ist der Hauptcharakter Nick, der im Laufe der Geschichte eine rasante Veränderung durchmacht. Top 🙂