Kalt ist der Abendhauch

Ingrid Noll

****

Roman, 246 Seiten

Hulda ist eine geduldige Zuhörerin. Immer wenn die dreiundachtzigjährige Charlotte von ihrem Leben spricht, spitzt Hulda auf ihrem Stammplatz auf dem ausgeblichenen Fauteuil die Ohren. Da macht es auch nichts, wenn Charlotte die eine oder andere Geschichte doppelt erzählt…

Im Alter räumt Charlotte mit ihrer Vergangenheit auf: Einiges ist passiert, was sie gerne rückgängig gemacht hätte und viele Dinge sind nicht passiert, deren Ausbleiben sie bedauert. Bei Hulda holt sie sich Rat – denn wenn sich das Leben schön langsam dem Ende zuneigt sieht vieles plötzlich anders aus. Als Charlottes alte Jugendliebe Hugo seinen Besuch ankündigt, fährt plötzlich wieder Leben in die alte Dame…

Charlotte seufzt, Dramatik und Action vertragen sich nicht mit dem Alter. Gott sei Dank steht ihr ihre Jugendfreundin Hulda auch auf diesem letzten Abenteuer treu zur Seite. Dass Hulda eine Schaufensterpuppe ist, hat Charlotte noch nie gestört.

Das Buch zeichnet die kleinen „Schrulligkeiten“ des Alters nach und weckt bei manchem womöglich Erinnerungen an die eigenen Großeltern. Eine wilde Mischung aus Melancholie, Ironie und Humor – regt zum Nachdenken an!