Die Tore der Welt

(Ken Follett)

*****

Hörspiel 924 min

Kingsbridge (England) im Jahr 1327.

Mit Die Tore der Welt taucht man ein in eine völlig andere Zeit, in der die Sorgen und Ängste der Menschen noch ganz andere waren als heute. Jeder kocht sein eigenes Süppchen, Komplotte werden geschmiedet, Feinde werden hinterrücks reingelegt und potenziell nützliche Freunde mit viel Fingerspitzengefühl umgarnt. Interessant zu verfolgen ist vor allem der Machtkampf zwischen den „Fortschrittlichen“ und den „Konservativen“.

Merthin macht die Ausbildung zum Baumeister, er besitzt ein erfolgsversprechendes Talent. Carris, Tochter eines reichen Wollhändlers, ist zu einer energischen und engagierten jungen Frau herangewachsen, die nicht müde wird, die Welt verbessern zu wollen. Die beiden denken sehr fortschrittlich und sind immer um das Gemeinwohl bemüht. Leider werden ihre großen Ideen und neuen Denkweisen meist mit Skepsis gesehen und so stoßen die Zwei immer wieder auf unsichtbare Grenzen. Der Kampf der beiden Protagonisten gegen die eher konservative Riege von Kingsbridge beherrscht die Handlung. Auf der Gegenseite stehen Prior Godwyn und Merthins Bruder Ralph, die ebenfalls ihre jeweiligen Karriereleitern erklimmen und zu den größten Widersachern heranwachsen.

An alle ungeübten Hörbuch-Hörer: Die vielen verschiedenen Charaktere können anfangs etwas anstrengend sein aber mit ein bisschen Geduld kommt man gut in die Geschichte rein. Die Stimmen waren sehr gut unterscheidbar und absolut authentisch, ich fieberte mit jedem einzelnen Schicksal mit 🙂

PS. Die Tore der Welt ist der Nachfolgeroman von Die Säulen der Erde. Muss man aber nicht gelesen haben, um der Geschichte folgen zu können.