Todesmärchen

Der dritte Fall für Maarten S. Sneijder

*****

Andreas Gruber

Thriller, 539 Seiten

„Und Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, danke, dass ich wieder einmal für Sie morden durfte…“
(Andreas Gruber, Todesmärchen, Danksagung, S. 542)

Schön, wenn dem Herrn seine Arbeit Spaß macht.

Piet van Loon ist ein Teufel aus Sneijders Vergangenheit. Nun sitzt der Serienkiller im Hochsicherheitstrakt für geistig abnorme Rechtsbrecher auf der Insel Ostheversand. Fünf Jahre nachdem er Frauen auf brutale Art und Weise ermordet hat und von Sneijder hinter Gitter gebracht wurde, startet eine weitere Mordserie. Auf Sneijder und seine junge Kollegin Sabine Nemez warten in Szene gesetzte Leichen. Der Mörder will eine Geschichte erzählen, die zu Beginn noch schwer zu entschlüsseln ist. Mit jedem Mord fügt sich das Puzzle weiter zusammen, und es scheint als ob die Lösung der Fälle nur durch einen Besuch auf Ostheversand gefunden werden kann…

Nach Todesfrist und Todesurteil wieder einmal ein hochelektrisierender Thriller von Andreas Gruber. Die Rückblenden auf die Zeit vor fünf Jahren machen die Geschichte rund und sind geschickt platziert. Der Handlungsstrang ist absolut klar und spannend, die Geschichte lässt mitfiebern und miträtseln, man will das Buch nicht mehr weglegen – und es steht seinen Vorgängern in nichts nach. Eine Thriller-Reihe wie man sie sich wünscht! Danke an dieser Stelle an A. Gruber: Sie dürfen gern weiter für uns morden.

Der nächste Teil wartet bereits: Todesreigen von Andreas Gruber

2 Gedanken zu “Todesmärchen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.