Memoiren einer Allergikerin | Teil 2

Mein bester Freund – die Pollen-App

Um der illustren Gesellschaft der Allergiker beizutreten, helfen folgende Tipps und Tricks. Du spürst im Vorbeigehen an blühenden Objekten und/oder Tieren ein leichtes Kitzeln in der Nase? Gratuliere, du bist auf dem richtigen Weg.

Des Allergikers beste Freunde sind das Tempo-Taschentuch (du wirst es in des Allergikers Hosen- oder Handtasche, in seinem Auto, an seinem Arbeitsplatz und auf seinem Nachttisch in rauen Mengen vorfinden – ob benutzt oder unbenutzt ist der individuellen Präferenz des Halters überlassen) sowie die Pollen-App. Die Wahl der Pollen-App ist der Wahl eines Partners oder einer Partnerin gleichzusetzen, sie wird dich Tag und Nacht auf deinem Weg begleiten und dich in jeder Notlage mit der ehrlichen ungeschminkten Wahrheit konfrontieren. Deshalb aufgepasst bei dieser wichtigen Entscheidung!

Die Pollen-App kommt meist gleich nach dem Aufwachen zum Einsatz: Der Allergiker nutzt sie, um sich über die Qualität des bevorstehenden Tages zu informieren. Eine feine Sache, denn so weiß er bereits am frühen Morgen wo sein Tag auf einer Skala von ERTRÄGLICH bis HORROR sein wird und muss sich nicht erst unnötigen Überraschungen hingeben.

Mehr über das empfohlene Standard Equipment eines waschechten Allergikers erfahrt ihr in Teil 3 der Memoiren einer Allergikerin.

Hier geht’s weiter: Memoiren einer Allergikerin – Teil 3

Ein Gedanke zu “Memoiren einer Allergikerin | Teil 2

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.