Die Bewohner von Drummond Square

DIE BEWOHNER VON DRUMMOND SQUARE
(Daniel Clay)
*****

Roman, 330 Seiten

Eine Tragödie ereignet sich und verändert das Leben der Bewohner von Drummond Square. Der Autor schafft eine absolut düstere Atmosphäre und spinnt eine Handlung, die vom Beginn bis zum Ende fesselt. Ein entsetzlicher Zwischenfall unter zwei Familien verknüpft die Schicksale der Anwohner von Drummond Square und setzt eine unaufhaltsame Kette von Geschehnissen in Gang.

Warum lesen?

Was uns schockiert, das fasziniert uns. Was uns fasziniert, das fesselt uns. Auf diesem Prinzip scheint Die Bewohner von Drummond Square aufgebaut. Die Handlung im Buch und die Entwicklung der Geschehnisse schockiert beim Lesen ein ums andere Mal: Wenn man denkt, es könnte nicht mehr schlimmer kommen, setzt der Autor noch eins drauf. So deprimierend, düster und melancholisch die Atmosphäre im Buch auch ist, man will trotzdem immer weiterlesen und erfahren, was mit den Charakteren als nächstes geschieht. Das Buch ließ mich mitfiebern und machte mich gleichzeitig sehr traurig. Es zeigt, wie Menschen, in diesem Fall Nachbarn, durch ihr Verhalten das Leben anderer zerstören können und wie Gleichgültigkeit gegenüber ungerechtem Verhalten manchmal sogar noch schlimmere Folgen haben kann.

Es ist faszinierend, die Entwicklung der Charaktere im Laufe der Geschichte mitzuerleben: Manche bedauert man, doch das Bedauern verwandelt sich in Hass; anderen vertraut man, doch das Vertrauen wird bald zerstört und andere verabscheut man und wird sie bis zum Ende der Geschichte verabscheuen.

Ein Buch zum Reinsteigern!